Genossenschaft für den Erhalt eines Kulturraums

Metzgerei Naturpark Nagelfluhkette eGen

Bgm. Martin Bereuter (Vorstandsmitglied), Alfred Becker, Stadt Immenstadt, Bgm. Gerhard Beer (Vorstandsmitglied), Tierarzt Dr. Peter Bals, Bgm. Helmut Blank (Sulzberg), Mag. Gert Fenkart (Leiter Revisionsverband Raiffeisenlandesbank Vorarlberg), Carina Niedermair (Vorstandsmitglied), Rainer Moosmann (Obmann-Stellvertreter), Jürgen Hirschbühl (Vorstandsmitglied), Dr. Jürgen Kessler (Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter Raiffeisenlandesbank Vorarlberg), Bgm. Ulrich Schmelzenbach (Riefensberg, (Obmann), Landesrat Ing. Erich Schwärzler, Notar Mag. Martin Schüssling (v. l.)

Der Naturpark Nagelfluhkette in den Allgäuer Alpen ist bei Touristen, Landwirten, Unternehmern und Bewohnern gleichermaßen beliebt. Damit dies so bleibt, gründeten Vertreter der Region, Wirtschaft und Politik jetzt die Genossenschaft Metzgerei Naturpark Nagelfluhkette. Sie soll zur positiven Zukunft des Kulturraums beitragen. Die Genossenschaft ist Mitglied im Revisionsverband der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg.

Die Zielsetzungen der neuen Genossenschaft sind so klar wie hochgesteckt: Die hohe Landschaftsqualität des Naturparks Nagelfluhkette schützen. Den Landwirten im Naturpark die Möglichkeit geben, die artenreichen Wiesen und Weiden zu erhalten – bei gerechter Entlohnung, neuen Ertragsmöglichkeiten und zukunftsträchtiger Bewirtschaftungsform. Unkomplizierte, kontinuierliche Versorgung von Gastronomie und Privathaushalten mit regionalen, fairen und qualitativ hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren. Gesunder Fleischgenuss ohne schlechtes Gewissen für den Konsumenten, dafür mit transparenten Qualitätskriterien. Die Mitglieder der neuen Genossenschaft zeigen sich zuversichtlich, ihren Absichten erfolgreich nachzukommen.

Mit einer Genossenschaft Ideen umsetzen
„An der Schnittstelle zwischen Allgäu und Bregenzerwald hat sich über viele Jahrhunderte hinweg eine großartige Kulturlandschaft entwickelt. Sie zu erhalten, ist das Ziel unserer Genossenschaft“, betont Ulrich Schmelzenbach, Bürgermeister von Riefensberg und Obmann der Genossenschaft. Raiffeisen hat die Genossenschaftsgründung von Anfang an begleitet und steht auch in Zukunft beratend zur Seite. Warum gerade eine Genossenschaft den passenden rechtlichen Rahmen für das Engagement um den Naturpark Nagelfluhkette bildet, weiß Dr. Jürgen Kessler, Vorstandsvorsitzender-Stellvertreter der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg: „Weil hier im Team Ideen realisiert werden sollen, die man alleine nicht zustande brächte, weil ein gemeinsames Ziel im Vordergrund steht und es nicht so sehr darum geht, wer agiert, sondern was man erreichen will, ist die Genossenschaft für die Initiatoren der Metzgerei Naturpark Nagelfluhkette und für viele weitere Ideen die richtige Rechtsform.“